Computergesteuerte Fußdruckmessung

Von entscheidender Bedeutung für die optimale Versorgung mit geeigneten Hilfsmitteln, ist die Erstellung exakter Maßunterlagen Ihrer Füße.

Ergänzend zur Diagnose des behandelnden Arztes, wird der kompetente Orthopädieschuhtechniker die Motorik Ihres Fußes untersuchen und beurteilen. Er wird Statik und Dynamik mit und ohne Schuhwerk, die Beweglichkeit der Gelenke, die Muskelkräfte sowie Haut- und Formveränderungen genau registrieren. Auch Beinlängendifferenzen müssen einwandfrei festgestellt werden.

Aus der Vielfalt der individuellen Erfordernisse wurden verschiedene Möglichkeiten entwickelt, die Maße abzubilden oder aufzunehmen. Weiter Methoden sind dabei Trittspur, Profilzeichnung und Auswertung der Röntgenaufnahmen.

Häufig werden auch Negativ-Abbilder Ihres Fußes benötigt. Um diese zu gewinnen verwendet man überwiegend Trittschaum, Gips oder synthetischen Gipsersatz. Bei Diabetikern und Patienten mit offenen Wunden wird auch die Impedotechnik angewendet. Speziell dafür geeignete flüssige Werkstoffe ermöglichen hier eine schonende Abnahme der Fußform.

In besonderen Fällen können auch dreidimensionale Scans angefertigt werden. Speziell wenn sehr präzise Daten in die weiteren Arbeitsgänge einfließen müssen.

Unverzichtbar sind die Ganganalyse und die computergesteuerte Druckmessung geworden. Damit sind aufschlussreiche Ergänzungen der Diagnose möglich.

test1280B

Beispiel eines Druckpunktes ohne Behandlung.

sensor03full

Hier ist der Druckpunkt nach erfolgreicher Behandlung weitgehend verschwunden.